Dr. Wolfgang Heubisch

HEUBISCH: Mehr Autonomie für die Hochschulen wagen – Reform des Hochschulgesetzes muss mutiger angepackt werden

Die heutige Sachverständigenanhörung im Wissenschaftsausschuss des Bayerischen Landtags zur geplanten Reform des bayerischen Hochschulgesetzes hat gezeigt, dass liberale Ideen auch bei den Experten eine wichtige Rolle spielen. Dazu der wissenschaftspolitische Sprecher der FDP-Fraktion Dr. Wolfgang Heubisch:

"Es freut mich zu sehen, dass sich viele der Expertinnen und Experten in der heutigen Anhörung für Veränderungen ausgesprochen haben, die wir als FDP-Fraktion schon seit Beginn der Legislaturperiode fordern: Mehr Autonomie für die Hochschulen, Schaffung eines Globalhaushalts, bessere Bezahlung von Spitzenwissenschaftlern sowie eine konsequente Umsetzung der Gleichstellung. Liberale Ideen sind auch im Wissenschaftsbereich hoch im Kurs.

Damit die bayerischen Hochschulen an die Weltspitze aufschließen, setzen wir uns von der FDP-Fraktion für eine freiheitliche Strukturreform ein, die eine Umstellung der Hochschulen auf eine Matrixstruktur mit Schools und Departments sowie die Stärkung des Tenure-Track-Programms umfasst.

Fest steht aber auch, dass es nicht reicht, das alte Gesetz ein bisschen umzuschreiben. Es braucht jetzt mutige Entscheidungen und Vertrauen in das Können unsere Hochschulen. Der Wissenschaftsstandort Bayern darf nicht unter der Mutlosigkeit der Regierungsfraktionen leiden. Die monatelange Intransparenz der Staatsregierung bisher ist eine schallende Ohrfeige für die bayerischen Hochschulen!"