Dr. Wolfgang Heubisch
Ärmel hochkrempeln für Bayern.
#Frisches Bayern

Über mich

Waschechter Münchner mit politischen Überzeugungen

Seit 2018 vertrete ich den Bayerischen Landtag als Vizepräsident. Als Abgeordneter der FDP-Fraktion im Bayerischen Landtag setze ich mich für die Themen Wissenschaft, Kultur und Fragen des Öffentlichen Dienstes ein. 2008 zog ich als Direktkandidat des Stimmkreises München-Schwabing in den Landtag ein und war bis 2013 bayerischer Staatsminister für Wissenschaft, Forschung und Kunst.

Download Pressefoto

Positionen

Wissenschaft - Bildung - Digitalisierung - Öffentlicher Dienst - Gesundheit - Kunst

Wissenschaft

Als ehemaliger Wissenschaftsminister liegt mir die Förderung exzellenter Forschung und Lehre sehr am Herzen. Damit die bayerischen Hochschulen an die Weltspitze aufschließen, setze ich mich für eine tiefgreifende Strukturreform ein. Diese umfasst eine Umstellung der Hochschulen auf eine Matrixstruktur, beinhaltet die Stärkung des Tenure-Track-Programms und gipfelt in der Gewährung eines globalen Budgets und Lehrdeputats.

Bildung

Mein Ziel ist die bestmögliche Bildung und Ausbildung für jeden Einzelnen. Bei der Durchlässigkeit unseres Bildungssystems gibt es noch Nachholbedarf. Auch die personelle und materielle Ausstattung der Schulen ist vielerorts mangelhaft. Schon heute gibt es in vielen Wirtschaftsbereichen einen Fachkräftemangel, der sich nur durch eine neue Bildungsoffensive reduzieren lassen wird. Die digitale Bildung soll gefördert werden.

Digitalisierung

Die Digitalisierung ist in vollem Gange. Sie betrifft uns alle – und sorgt für einen tiefgreifenden Wandel in jedem Lebensbereich. Die Bürgerinnen und Bürger in Bayern müssen die Chancen des digitalen Fortschritts ergreifen können. Lange Warteschlangen in den Bürgerbüros müssen der Vergangenheit angehören. Dafür setze ich mich ein genau wie für einen flächendeckenden Ausbau der digitalen Infrastruktur.

Öffentlicher Dienst

Um wettbewerbsfähig zu bleiben, müssen wir in die Modernisierung der technischen Ausstattung in allen Bereichen der öffentlichen Hand investieren. Wir fordern flexible Arbeitszeitmodelle für alle Beschäftigten. Unser Grundgedanke ist das staatliche Handeln auf das notwendige Maß zu reduzieren; der Staat soll sich auf die Erfüllung seiner hoheitlichen Aufgaben konzentrieren. Entbürokratisierungsmöglichkeiten müssen konsequent genutzt werden.

Gesundheit

Als niedergelassener Zahnarzt kenne ich unser Gesundheitssystem aus eigener Erfahrung. Es zählt zu den besten weltweit. Gerade das duale System von privater und gesetzlicher Krankenversicherung sorgt dafür, dass alle Patienten am medizinisch-technischen Fortschritt teilhaben können. Mir ist wichtig, dass die flächendeckende, ambulante Versorgung auch künftig durch freiberuflich tätige Ärztinnen und Ärzte sichergestellt wird.

Kunst

Kunst erfüllt in unserer Gesellschaft eine sehr wichtige Funktion, denn sie inspiriert und lädt zum kritischen Nachdenken ein. Die richtigen Rahmenbedingungen für Künstlerinnen und Künstler zu schaffen, ist eine wichtige staatliche Aufgabe.

Neuigkeiten

Auf meinen Social Media-Kanälen berichte ich davon, womit ich mich zurzeit beschäftige:

Ready for Nationaltheater: 7 deaths of Maria Callas mit 500 Besuchern. Es ist wunderbar,wenn man das Gefühl hat,dass ein Theater einigermaßen gefüllt ist. Und jetzt auch Öffnung aller großer Theater in Bayern egal ob Nürnberg,Augsburg, Würzburg oder München...💪🏻 #opermünchen #opernfan #kultur #kulturinzeitenvoncorona

Wolfgang Heubisch ist hier: Bayerische Staatsoper.

Meldungen

Pressemitteilungen

Wolfgang Heubisch (FDP), stellvertretender Vorsitzender des Wissenschaftsausschusses und ehemaliger Wissenschaftsminister, erklärte: "Ich nehme die Sache sehr ernst. Ich werde beim Ministerium und beim ORH nachfragen, was dahinter steckt." Zudem werde er dem LMU-Präsidenten Bernd Huber schreiben. "Ich erwarte von ihm eine schlüssige Erklärung über die Vorgänge und was an Aufklärung passiert ist."

"Der provinzielle Umgang mit dem Richard-Strauss-Festival ist eine Tragödie für die Musikwelt und für Bayern. [...] Seit dem 1. Januar 2020 sind die Werke von Richard Strauss gemeinfrei, da das Urheberrecht aufgrund seines 70. Todestages am 8. September erloschen ist. Die Chance des gesteigerten öffentlichen Interesses an seiner Musik darf nicht leichtfertig verspielt werden. Es ist an der Zeit, die Richard-Strauss-Festspiele zu internationaler Größe zu führen."

[...] Heubisch ist da ein wenig ratlos. Statt zwei, wie die FDP damals, hätten die Freien Wähler drei Minister – und trotzdem wirke das nicht. Heubisch bescheinigt FW-Landeschef und Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger, mit seinem Drängen auf schnellere Lockerungen bei den Corona-Beschränkungen die Abgrenzung zu Regierungschef Markus Söder (CSU) zu suchen, „doch das funktioniert auch nicht“. Vielleicht, mutmaßt Heubisch und liegt damit auf Linie mit FW-internen Kritikern, seien die Freien Wähler in ihren Spitzenpositionen „nicht optimal aufgestellt“, um als eigenständige Kraft wahrgenommen zu werden. „Die Wähler müssen sagen, wir brauchen die Freien Wähler als Korrektiv – das fehlt“, diagnostiziert er.

Polling – Es war in der Tat eine illustre Gesprächsrunde, die sich da in Anamica Lindigs Wohnzimmer einfand. Ganz nach dem Motto „Frechheit siegt“ hatte sich die Pollinger Sängerin und Gesangslehrerin ein paar Tage zuvor in eine Online-Diskussion mit Dr. Wolfgang Heubisch, dem Vize-Präsidenten des Bayerischen Landtags und ehemaligen Staatsminister für Wissenschaft, Forschung und Kultur, eingeschaltet und ihre Sorgen und Nöte artikuliert.

Nein, es ist nicht übertrieben, es geht ums nackte Überleben. Deshalb preschte die ausgebildete Sängerin Anamica Lindig vor. Und das als ein kleines Rädchen im Kunstgetriebe. Sie singt auf Hochzeiten und gibt Gesangsstunden. Seit Corona und auch trotz der Lockerungen am 7. Juli nicht mehr. Deshalb lud sie nun Wolfgang Heubisch zu einer Gesprächsrunde ins eigene Haus in Polling ein, zusammen mit anderen Betroffenen - vereint in der Hoffnung auf Lösungen.

Vor drei Jahren hat der britische Stararchitekt David Chipperfield einen Sanierungsplan vorgestellt, die 80 Millionen Euro dafür schienen schon so gut wie bewilligt. Doch bis dato ist nichts passiert. Warum nicht, das weiß auch Wolfgang Heubisch (FDP) nicht zu sagen. Der stellvertretende Vorsitzende des Landtagsausschusses für Wissenschaft und Kunst vermutet, dass das ganze Sanierungskonzept „noch einmal hinterfragt“ wird. Im Übrigen warte der Kunstausschuss noch auf einen Bericht zur Lage des Hauses der Kunst. Er freue sich darüber, dass die neue Doppelspitze so „mutige Aussagen“ gegenüber der Presse mache. Noch mehr würde er sich indes freuen, wenn sich die beiden neuen Chefs auch mal dem zuständigen Landtagsausschuss vorstellten.

Die Bayerische Staatsregierung will sich derzeit nicht festlegen, ob und in welcher Höhe sie Mehrkosten für die Sanierung des Augsburger Staatstheaters mitträgt. Wie aus der Antwort auf eine Anfrage des Landtagsabgeordneten Dr. Wolfgang Heubisch (FDP) hervorgeht, wird der Freistaat erst dann weitere Zusagen machen, wenn belastbare Zahlen vorliegen, aus denen hervorgeht, dass die Planungen den Grundsätzen der Wirtschaftlichkeit und Sparsamkeit entsprechen.

"Bayern hat an seinen Universitäten und Hochschulen kluge und starke Köpfe in der Forschung – doch die Staatsregierung blockiert den Austausch ihrer Forschungsergebnisse. Resultate und Publikationen, die wesentlich durch öffentliche Geldern finanziert wurden, sollten auch für die Öffentlichkeit zugänglich sein – unter Berücksichtigung des Erstverwertungsrechts. In der Wissenschaft ist es unabdingbar, dass Ergebnisse falsifizierbar sind. Daher ist ein freier und schneller Zugang zu den Forschungsergebnissen essenziell. [...]"

Mein politischer Werdegang

Vom Zahnarzt zum Politiker

  • 1992

    Eintritt in die FDP München

  • 2008

    2008-2013 Bayerischer Staatsminister für Wisschenschaft, Forschung und Kunst; Mitglied des Bayerischen Landtags

  • 2014

    2014-2018 Stadtrat in München

  • 2018

    Vizepräsident und Abgeordneter des Bayerischen Landtags

  • 2018

    stellv. Vorsitzender des Ausschusses für Wissenschaft und Kunst, Mitglied im Ausschuss für Fragen des öffentlichen Dienstes

Mein Büro

Für Fragen und Anregungen stehen wir gerne zur Verfügung.

Julia Renner

Büroleitung und Referentin für Wissenschaft der FDP-Fraktion im Bayerischen Landtag
Fon
+49 89 4126 - 2830
Fax
+49 89 4126 - 1830

Dr. Christoph Weber

Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Abgeordnetenbüro

Tim Lucas

Referent für Kultur, Medien und Queer der FDP-Fraktion im Bayerischen Landtag
Fon
+49 89 4126 - 2863

Dominik John

Studentischer Mitarbeiter für Social Media

David Irion

Studentischer Mitarbeiter

Kontakt

Maximilianeum | Max-Planck-Straße 1 | 81675 München
Telefon +49 89 4126-2830 | Fax +49 89 4126-18
Email: wolfgang.heubisch@bayern.landtag.de

Max-Planck-Straße 1
81675 München
Deutschland